• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Zweck und Aufgaben des RFZ

Zweck des Ringes ist die Förderung einer marktgerechten Erzeugung von Zuckerrüben in den fränkischen Betrieben. Der Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer hat zur Zeit etwa 4.000 Mitglieder. Diese bewirtschaften eine Rübenfläche von etwa 20.000 ha.

Der Ring hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Überwachung und Beratung einer rationellen Erzeugung in den Mitgliedsbetrieben;
  • Durchführung von Qualitäts- und Leistungsprüfungen;
  • Aufzeichnung und Auswertung der dabei festgestellten Ergebnisse im Hinblick auf eine rationelle Produktion;
  • Aufstellung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen.

Beratungsleistungen:
Der Schwerpunkt der Tätigkeit besteht darin, die fränkischen Rübenabauer bei allen Fragen und Problemen rund um die Zuckerrübe - von der Aussaat bis zur Ernte, wenn nötig auch direkt vor Ort - zu beraten. Die Beratung wird mit sämtlichen zur Verfügung stehenden Medien (Rundschreiben, Telefon, Infotel, Infofax, Internet, Versammlungen) durchgeführt.

EUF-Bodenuntersuchung:
Der Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer e.V. unterstützt die Bodenuntersuchung nach der EUF-Methode für alle Kulturen. Angeboten wird die Untersuchung der Hauptnährstoffe, Spurenelemente und Humusversorgung.  

Bonitur/Begutachtung Zuckerrüben:
Seit der Kampagne 1991 werden die Rüben auf äußere und innere Qualität über den Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer in der Fabrik begutachtet. Zusätzlich wird seit der Kampagne 2009 die Kankheits- und Schädlingssituation bonitiert. Die Kontroll-Untersuchungen der Zuckergehaltsbestimmung ist eine weitere Aufgabe in diesem Bereich.

Weitere Aktivitäten/Projekte:

  • Bestandteil des Beratungsteams "Frankenrüben"
  • Unterstützung der ARGE Franken im Versuchswesen
  • Mitarbeit in zahlreichen Ausschüssen, Unterausschüssen und Fachausschüssen