• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Zweck und Aufgaben des VFZ

Zweck des Verbandes ist der Zusammenschluß der Zuckerrübenbauer im Gebiet von Unterfranken, Mittelfranken (incl. Landkreis Eichstätt) und Oberfranken zur Förderung des Anbaues von Zuckerrüben (Satzung). Damit wird für die Praxis Beratung in Anbaufragen, der Wirtschaftlichkeit (Anbau, Ernte, Transport) und des Lieferrechtsverkehrs (mit der SZVG) getätigt.

Der Verband übernimmt Verantwortung auf den Rübenhöfen der Südzucker-Fabriken auf denen fränkische Rüben verarbeitet werden (Rübenbegutachtung, Zuckerkontrolle, Hofkommissionen).  

Die ca. 4.000 Anbauer bewirtschaften etwa 20.000 ha Zuckerrüben und sind in 213 Anbaugemeinden organisiert. Diesen Ortsvereinigungen steht eine alle 6 Jahre zu wählende Vertrauensperson (gleichermaßen für Verband und Südzucker Ansprechpartner) vor.  

Mitglied des Verbandes ist jeder Lieferrechts-Inhaber (F+M+E), der mit Südzucker einen Liefervertrag (jährlich) abschließt und Zuckerrüben anbaut/abliefert.

Die Mitglieder sind verpflichtet, die festgesetzten Beiträge zu entrichten, die Satzung zu beachten, die Beschlüsse der Verbandsorgane zu befolgen und die Verbandszwecke zu fördern.