• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Sägerät

Wie bei allen Arbeiten, ist auch bei der Rübensaat eine gute Vorbereitung die Grundlage des Erfolges. Daher ist vor der Aussaat unbedingt der Zustand und die Funktionsfähigkeit des Sägerätes zu überprüfen. Jedes Jahr sind Doppelbelegungen, Ablageungenauigkeiten und das Fehlen ganzer Reihen in der Praxis zu finden. Die Ursache liegt häufig und in erster Linie an dem nicht ordnungsgemäß funktionierenden Sägerät.

Besonders der Zustand des Säschares ist zu kontrollieren. Ein abgenutztes Säschar kann enorme Auswirkungen auf die Pillenablage und somit Pflanzenverteilung haben. Wird keine exakte Särille gezogen, verrollt das Saatgut. Die ungleiche Ablage und damit verbunden die ungleichmäßige Pflanzenverteilung erschweren die Bestandsführung und verschlechtern die Qualität und Kopfarbeit. 

Vorbereitung/Überprüfung des Sägerätes:

  1. gründliche Reinigung von Staub und Abrieb;
  2. abgenutzte Schare sind auszuwechseln oder aufzuschweißen;
  3. verschlissene Zellenräder führen zu Doppelbelegungen und ungenauer Ablage - Austausch ist zwingend erforderlich;
  4. richtiger Abstand vom Abstreifer zum Zellenrad verhindern Saatgutbruch und Doppelbelegungen;
  5. abgenutzte Auswerfer (Abstreifer)sind zu erneuern;
  6. Antrieb überprüfen und abschmieren;
  7. Reihenweite von Scharspitze zu Scharspitze und Spurreißer überprüfen;
  8. Ablage, d.h. Getriebeeinstellung prüfen und Betriebsanleidung beachten;

Ein richtig funktionierendes Sägerät ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Rübenbau!