• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Proberodung - Ertragsschätzung

Die Rübenabteilung Ochsenfurt führt seit der 31. KW (Anfang August) im 14-tägigem Abstand auf 21 Standorten in Franken die Proberodungen durch. Auf Basis dieser Proberodungsergebnisse wird die gesamte Kampagne - vom Einkauf der Kalksteine bis zur Anmietung der Zuckerlager - geplant. Die Ergebnisdarstellung erfolgt im Vergleich zum fünfjährigen Durchschnitt. Bei der letzten Proberodung liegt der Rübenertrag 29 % und der Zuckerertrag 28 % über dem Fünfjahreswert. Damit endet die diesjährige Vorernteschätzung.

6. Proberodung vom 9./10. Oktober 2017
6. Proberodung Pfl/ha Ertrag Zucker Z-Ertrag SMV
41. KW (Tsd) (t/ha) (%) (t/ha) (%)
Ergebnis 09./10.10.17 94 116,9 18,5 21,6 1,15
Durchschnitt Vorwoche 92 107,1 18,70 20,0 1,26
Durchschnitt 2016 96 97,6 18,91 18,4 1,17
Durchschnitt 2015 79 72,9 19,24 14,0 1,32
Durchschnitt 2014 87 109,8 18,11 19,9 1,17
Durchschnitt 2013 83 81,0 18,19 14,7 1,17
Durchschnitt 2012 90 90,7 19,10 17,3 1,34
Durchschnitt 12-16 87 90,4 18,71 16,8 1,23
Abweichung +8% +29% -1% +28% -7%

Nach dem Durchschnittsjahr 2016 mit 72 t/ha Ertrag und 18,7 % Zuckergehalt zeichnet sich im Moment ein deutlich überdurchschnittliches Ergebnis für das Erntejahr 2017 mit 92 t/ha und 18,3 % Zuckergehalt ab.

Die handgerodeten Rübenerträge variieren auf den 20 Proberodungsstandorten zwischen 90 t/ha und 146 t/ha. Der durchschnittliche Zuckergehalt beträgt 18,5 %, wobei hier die Standorte zwischen 17,0 % und 19,5 % variieren.

Sowohl die Proberodungsergebnisse wie auch die bisherigen Fertigmeldungen bestätigen die Ertragsschätzung von 92 t/ha bei 18,3 % Zuckergehalt. Bei einer durchschnittlichen Tagesverarbeitung von 16.000 t Rüben würde dies eine Kampagnelänge von 135 Tagen bis zum 22. Januar 2018 bedeuten.