• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Stand der Rüben am 27. Juni 2017

Die Rübenbestände präsentieren sich - je nach Bonität des Schlages - sehr unterschiedlich. Besonders auf den leichten, sandigen Böden leiden die Rüben stark unter der Trockenheit und Hitze.

Blattkrankheiten

Pilzkrankheiten sind bisher keine aufgetreten. In vielen Schlägen ist die Bakterielle Blattfleckenkrankheit, die sogenannte Pseudomonas, zu finden. Eine Bekämpfung der Pseudomonas mit einem Fungizid ist nicht möglich. Das Blattkrankheiten-Monitoring in Franken startet am 3. Juli. Der Warn- und Kontrollaufruf erfolgt dann zu gegebener Zeit.

Nematoden

Deutlich sichtbar waren in den letzten Tagen die Nematodennester, d.h. die schlafenden Rüben in den Schlägen. Wichtig ist, dass auf diesen Schlägen zukünftig nematoden-tolerantes Saatgut verwendet wird. Selbst unter Nichtbefall haben diese eine hervorragende Leistung. Insofern kann der Anbauer auf Nummer sicher gehen.

Kontrahierung

Die 1. Kontrahierungsphase zum Rüben-Liefervertrag 2018 ist weitgehend abgeschlossen. Mit einer durchschnittlichen Kontraktrübenmenge von 132 % liegen die etwa 3.500 Anbauer in Franken voll im Soll was die benötigte Rübenmenge für eine 120 Tage-Kampagne anbelangt. Die Mehrrüben über 40 % werden jetzt in der 2. Kontrahierungsphase zugeteilt. Zusätzliche Lieferrechtsmengen können noch über den Verband vermittelt werden.

Rübenhof

Nach dem Brand im Rübenhof am Samstag, den 17. Juni laufen die Räumungs- und Aufbauarbeiten unter Hochdruck. Parallel dazu werden Ersatzaggregate innerhalb der Südzucker-Gruppe gesucht sowie Gespräche mit Lieferanten und Handwerker geführt. Der geplante Kampagnebeginn Mitte September wird weiter - ggf. mit provisorischen Lösungen - angestrebt.