• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Proberodung - Ertragsschätzung

Die Rübenabteilung Ochsenfurt führt ab der 31. KW (Ende Juli) im 14-tägigem Abstand auf 21 Standorten in Franken die Proberodungen durch. Auf Basis dieser Proberodungsergebnisse wird die gesamte Kampagne - vom Einkauf der Kalksteine bis zur Anmietung der Zuckerlager - geplant. Die Ergebnisdarstellung erfolgt im Vergleich zum fünfjährigen Durchschnitt. Bei der zweiten Proberodung liegt der Rübenertrag 6 % über und der Zuckergehalt 13 % unter dem Fünfjahreswert. Der aus Rübenertrag und Zuckergehalt resultierende Zuckerertrag von 10,4 t/ha ist damit 5 % unter dem fünfjährigen Vergleichswert von 11,0 t/ha.

2. Proberodung vom 14. August 2019
2. Proberodung Pfl/ha Ertrag Zucker Z-Ertrag SMV
33. KW (Tsd) (t/ha) (%) (t/ha) (%)
Ergebnis 14.08.19 92 66,6 15,68 10,4 1,44
Durchschnitt Vorwoche 94 48,2 17,38 8,4 1,60
Durchschnitt 2018 90 58,2 20,37 11,9 1,75
Durchschnitt 2017 93 81,9 14,97 12,2 1,27
Durchschnitt 2016 89 68,1 16,20 11,0 1,26
Durchschnitt 2015 84 40,3 21,43 8,6 1,87
Durchschnitt 2014 87 66,7 16,69 11,1 1,32
Durchschnitt 14-18 88 63,0 17,93 11,0 1,50
Abweichung +4% +6% -13% -5% -4%

Die handgerodeten Rübenerträge variieren auf den 21 Proberodungsstandorten zwischen 35,9 t/ha und 91,5 t/ha. Der durchschnittliche Zuckergehalt beträgt 15,68 %, wobei hier die Standorte zwischen 13,8 % und 17,2 % variieren.

Für das Werk Ochsenfurt wird mit einer Ertragsschätzung von 68 t/ha kalkuliert.

Der Durchschnittsertrag der letzten 5 Erntejahre beträgt 63,0 t/ha bei 17,9 % Zuckergehalt.