• Eine Sähmaschine legt Samen die Zuckerrüben aus.
  • Nahaufnahme einer Zuckerrübe.

Stand der Rüben: 5. Juni 2019

Die Rübenbestände präsentieren sich sehr unterschiedlich. Zahlreiche Schläge schließen bereits die Reihen. Auf einigen Feldern sind nester- und reihenweise größere Fehlstellen oder auch verzettelte Feldaufgänge zu finden. Strukturprobleme und/oder fehlender Bodenschluss sind in der Regel die Ursache dafür.

Schädlinge - kontrollieren

Der Befall mit Blattläusen ist von Schlag zu Schlag sehr unterschiedlich. Insofern ist die Kontrolle jedes einzelnen Rübenschlages erforderlich. Bis zu Reihenschluss liegt die Schadschwelle bei 10 % befallener Pflanzen. Später dann bei 50 %. Erforderliche Behandlungen sollten möglichst frühmorgens oder spätabends mit 300 l/ha bis 400 l/ha erfolgen. Als Insektizide stehen Mospilan SG, Teppeki und Pirimor zur Verfügung, wobei Mospilan und Teppeki systemisch und etwas länger wirken.

Bor-Düngung

Der ideale Zeitpunkt für die Bor-Düngung ist jetzt zum Reihenschluss. Das über die Pflanzenschutzspritze auf die Rübenblätter ausgebrachte Bor wird mit dem nächsten Regen direkt an die Rübenkörper gespült und kann von dort konzentriert von den Wurzeln aufgenommen werden. Der Bor-Bedarf sollte im Vorfeld über die EUF-Bodenuntersuchung ermittelt werden. Die Bor-Spritzung kann mit der Insektizidbehandlung kombiniert werden; vorausgesetzt es wird Markenware verwendet. Für No-Name-Produkte bzw. Billigimporte übernimmt niemand die Verantwortung.

Blattkrankheiten

Pilzkrankheiten sind bisher keine aufgetreten. Ganz vereinzelt ist die Bakterielle Blattfleckenkrankheit, die sogenannte Pseudomonas, zu finden. Eine Bekämpfung der Pseudomonas mit einem Fungizid ist nicht möglich. Das Blattkrankheiten-Monitoring in Franken startet am 25. Juni 2019.

Kontrahierung

Die 1. Kontrahierungsphase zum Rüben-Liefervertrag 2020 läuft noch bis zum 7. Juni 2019 im Rohstoffportal. Bei einem Anbauwunsch über 40 % Mehrrüben kann der Vertragsabschluss erst in der 2. Kontrahierungsphase erfolgen. Neu ist, dass Südzucker für 2020 zusichert, dass die Basisrüben (mit Lieferrecht hinterlegte Kontraktrüben) bei 16 % Bereinigtem Zuckergehalt mit mindestens 30,00 Euro/t bezahlt werden. Zusätzliche Lieferrechtsmengen können noch über den Verband vermittelt werden.